Close

Klimawandelanpassung im Energiesektor

Datum / Uhrzeit

19. 05. 2021 (14:00) - (16:00)

Ort

Digital-only event
(Der Einwahllink wird nach Anmeldung per Email versandt.)

Inhalt

Trotz der Pariser Klimaziele und der ambitionierten Zielvorgaben der Europäischen Kommission zur Reduktion der Treibhausgase ist die Klimakrise bereits spürbare Realität. In Österreich beträgt die Erhitzung in etwa das Doppelte des globalen Schnittes. Durch die Veränderungen der klimatischen Bedingungen verändern sich die Wetterprozesse und im weiteren Sinn die Erzeugung erneuerbarer Energien. Auch die Unwetter werden in Österreich durch höhere Durchschnittstemperaturen an Stärke und Anzahl zunehmen. Durch die Zielvorgabe von 100% erneuerbarem Strom bis 2030, muss der Einfluss der Änderung der klimatischen Bedingungen in Österreich berücksichtigt werden. In der Diskussion wollen wir daher folgenden Fragen auf den Grund gehen:

  • Wie wirken sich veränderte Klima- und Wetterbedingungen auf die Wasserkraft aus?
  • Welche Auswirkungen werden vermehrte Unwetter auf die Produktion von Windenergie haben?
  • Ist die Netzinfrastruktur von vermehrten extremen Wetterereignissen gefährdet?
  • Wie wirkt sich die Verschiebung der Klimazonen auf die Biomasse aus?
  • Welche Maßnahmen kann man setzen, um die Wetter-Risiken zu minimieren?
14:00 Uhr: Begrüßung Dr. Michael Strugl (Präsident WEC Austria)
14:10 Uhr: Univ.-Prof. Dr. Stefan Schleicher (Wegener Center für Klima und Globalen Wandel – Universität Graz & WIFO)
14:35 Uhr: Dipl.-Ing. Theresia Vogel (Klima- & Energiefonds)
15:00 Uhr: Statements der Panelisten
Dipl.-Ing. Dr. Michael Marketz (KNG-Kärnten Netz GmbH)
Dr. Erwin Mair (Ennskraftwerke AG)
Mag. Stefan Moidl (IG Windkraft)
Dipl.-Ing. Arno Sam (Wien Energie GmbH)
15:20 Uhr: Diskussionspanel
Moderation: Univ.-Prof. Dr. Günther Brauner
16:00 Uhr: Schlussworte Dr. Robert Kobau (Geschäftsführer WEC Austria)