Close

YEP – Alumni

Young Energy Professionals  – Alumni (bis 2018)

Die Aus- und Weiterbildung junger Energieexpertinnen und -Experten sowie deren Vernetzung stellen einen wesentlichen Faktor für das Fortbestehen von Unternehmen und Institutionen im Energiesektor dar. Insbesondere bei der Entwicklung und Adaption neuer Technologien und Arbeitsweisen können Nachwuchskräfte eine entscheidende Rolle spielen. Dies hat auch der WEC erkannt und das Young Energy Professionals (YEP) Programm ins Leben gerufen. WEC Austria beschloss im Jahr 2015 eine nationale YEP-Gruppe zu etablieren.

Der seit Oktober 2015 bestehende 1. Zyklus trat im Geschäftsjahr 2017 in die finale Phase. Im Rahmen des Programms arbeiteten die Teilnehmer in fünf Arbeitsgruppen überwiegend frei und autark an den identifizierten Themenstellungen.

YEP-Teilnehmer aus dem 1. Zyklus

Thomas Beckel, World Energy Council AustriaMag. Thomas Beckel MSc. ist Gruppenleiter der Produktentwicklung bei Wien Energie. Zusätzlich zu seinem Abschluss in Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien hat er das berufsbegleitende Studium E-Mobility & Energy Management an der New Design University in Sankt Pölten abgeschlossen.

Seine Interessen liegen im Bereich der nachhaltigen Erzeugung, der wirtschaftlichen Analyse und Umsetzung von neuen Technologien und Konzepten sowie der Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft.

 

Christian Fencz, World Energy Council AustriaIng. Mag. Christian Fencz absolvierte die HTBL Pinkafeld – Abteilung für Maschineningenieurwesen/Gebäudetechnik. Nach mehrjähriger Tätigkeit im technischen Bereich bei VATech Hydro GmbH / Andritz AG entschied er sich für das Magisterstudium Betriebswirtschaft an der WU Wien mit Fokus auf Werbewissenschaft & Marktforschung.

2009 begann er bei der Wien Energie Vertrieb GmbH & Co KG in der Produktentwicklung. Nach fast vierjähriger Tätigkeit in diesem Bereich kam er zur Wien Energie GmbH als Leiter des Büros der Geschäftsführung und rund 2 Jahre danach ins Büro des Vorstandes der Wiener Stadtwerke Holding AG.

Seit März 2016 leitet Fencz die Abteilung Innovationsmanagement in der Wiener Stadtwerke Holding AG. Zu seinen Kernaufgaben in dieser Funktion gehören die Schaffung von innovationsfördernden Rahmenbedingungen im Konzern, die strategische Ausrichtung und Koordination der Innovationsaktivitäten sowie die Positionierung und Weiterentwicklung des Konzerns als innovatives, vorausschauendes Unternehmen.

 

Michael Fuchs, World Energy Council AustriaDipl.-Ing. Dr. Michael Fuchs, MBA – Studium der technischen Chemie an der Technischen Universität Wien. Nach dem Diplomabschluss 2004 Angehöriger der Stadt Wien als Offizier der Wiener Berufsfeuerwehr. In weiterer Folge Rückkehr an die Hochschule und Promotion im Studienzweig Verfahrenstechnik mit Fokus Energietechnik.

Absolvierung eines postgraduellen Programms an der Montanuniversität Leoben mit Abschluss als Master of Business Administration.

Parallel zu Forschungstätigkeiten verantwortlich für die strategische Entwicklung des Bereichs „Zukunftsfähige Energietechnik“ an der Technischen Universität Wien bis zum Jahr 2012. In dieser Funktion Initiierung einiger internationaler Konferenzen und Tagungen im Forschungsfeld Energie und Engagement in diversen nationalen, europäischen und internationalen Forschungsprojekten in verantwortlicher Position. Nach Ausgründung eines Ingenieurbüros für innovativen Energieanlagenbau als „Spin Off“ des Instituts für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften der TU Wien Geschäftsführer desselben. Ab dem Jahr 2013 in der Österreichischen Industriellenvereinigung verantwortlich für die Themen Energiepolitik und Energieforschung. Inzwischen ist er Abteilungsleiter im Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus.

 

Roman Gabl, World Energy Council AustriaDipl.-Ing. Dr. Roman Gabl schloss das Diplom- (2008) und Dissertationsstudium (2012) an der Universität Innsbruck ab. Am dortigen Arbeitsbereich Wasserbau war er als wissenschaftlicher Mitarbeit (Post-Doc) weitere vier Jahre tätig und wechselte im Anschluss als Juniorprofessor an die Freie Universität Bozen.

Mit Juni 2017 hat er einen zweijährigen Forschungsaufenthalt an der University of Edinburgh (Insitute for Energy Systems, School of Engineering) begonnen, welcher durch ein Erwin-Schrödinger-Auslandsstipendium des Wissenschaftsfonds FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) ermöglicht wird. Damit ist eine deutliche Verbreiterung der Forschungsschwerpunkte verbunden, welche bisher sehr stark in der Potentialanalyse und Optimierung von bestehenden (Hochdruck-) Wasserkraftanlagen gelegen sind.

 

Dipl.-Ing. Herbert Hemis, Stadtplaner, arbeitet seit 2015 für die Energieplanung der Stadt Wien (Magistrat der Stadt Wien – Magistratsabteilung 20 Energieplanung). Nach seiner Ausbildung an der TU Wien (Raumplanung und Raumordnung, 2010) wirkte er an verschiedenen (EU)-Projekten mit, die über Klimaschutz zu einer vertieften Auseinandersetzung mit Energieeffizienz in der Raumplanung führten. Seine Tätigkeit als wissenschaftlicher

Projektassistent an der TU Wien (Fachbereich Stadt- und Regionalforschung, 2012-2014) umfasste u.a. die Entwicklung von Indikatoren für Energieeffizienz in europäischen Städten (EU Projekt PLEEC – Planning Energy Efficiency Cities) sowie Smart Cities (FFG Projekt Smart City PROFILES). Seine derzeitige Tätigkeit befasst sich mit der Verschneidung von Prozessen der Raumplanung und Energieplanung (Energieraumplanung) in der Stadt Wien im Rahmen von zwei weiteren EU Projekten (Urban Learning und Smarter Together, H2020) sowie weiteren Aktivitäten.

 

Mag. Philipp Irschik, MIM leitet die Stabsstelle Strategie bei der Energie Steiermark AG. In dieser Funktion unterstützt er den Vorstand bei der mittel- bis langfristige strategische Planung und Ausrichtung des Gesamtkonzerns sowie bei der Entwicklung strategischer Geschäftsfelder und Geschäftseinheiten. Vor seiner Tätigkeit bei der Energie Steiermark war Irschik mehrere Jahre als Vorstandsassistent bei der österreichischen Regulierungsbehörde für die Elektrizitäts-und Erdgaswirtschaft, Energie- Control Austria, als Berater der Europäischen Kommission sowie in der internationalen Unternehmensberatung tätig.

Er absolvierte ein Magisterstudium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien mit Auslandsaufenthalten in Großbritannien und Spanien sowie ein post-graduales Masterstudium in Marketing und Management an der ESADE Business School in Barcelona.

Aktuell absolviert er berufsbegleitend ein rechtswissen schaftliches Masterstudium mit den Schwerpunkten Wirtschafts- und öffentlichem Recht. Im Zuge des Future Energy Leaders des World Energy Councils (WEC) leitet er die Arbeitsgruppe Digitalisierung und neue Technologien.

 

Dipl.-Ing. Tanja Kienegger, MBA studierte an der Technischen Universität Wien – Studienzweig Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau und absolvierte ein internationales MBA Studium für Energy Mangement an der WU Executive. Sie ist Leiterin der Abteilung Anlagenmanagement der Wien Energie GmbH und ist verantwortlich für die strategische Steuerung von Budget und Erzeugungsanlagen.

Während ihrer beruflichen Karriere leitete sie große Investitions- und Instandhaltungsprojekte und entwickelte Strategien die zur effizienteren Strom- und Wärmeerzeugung führten. Durch ihre beruflichen Tätigkeiten konnte sie sich ein umfangreiches Wissen in den Bereichen Energieerzeugung, Asset- und Projektmanagement sowie Strategieentwicklung aneignen.

 

Mag. Andreas Lassl ist Vorstandsassistent des CFO der VERBUND und Projektleiter des Projekts „Controlling Excellence“.

Nach seinem Studium an der WU Wien war er in diversen Funktionen & Projekten im Bereich Controlling & Unternehmensrechnung tätig.

 

 

 

Dipl.-Ing. Dr. Birgit Lemmerer, MA Bakk.rer.nat. schloss ihre Studien der industriellen Energietechnik an der Montanuniversität Leoben und Computational Sciences an der Universität Graz ab. Ihre Dissertation verfasste sie im Bereich der Astrophysik an der Uni Graz, wo sie auch als PostDoc unsere Sonne erforschte. Birgit Lemmerer war als Energie-Consultant in internationalen Engineering Projekten in der Stahl- und Energiebranche tätig.

Seit 2017 arbeitet sie bei Siemens Building Technologies in der Schweiz als Systems Engineer im Team des CTO im Bereich der Gebäudeautomation und Energieeffizienz.

 

 

Dipl.-Ing. Gudrun Lemmerer studierte Petroleum Engineering im Bachelor und anschließend im Master an der Montanuniversität Leoben. Dabei spezialisierte sie sich im Bereich Produktion und Lagerstättenphysik. Während ihres Studiums hat sie einiges an Arbeitserfahrung in der Öl- und

Gasindustrie gesammelt (RAG, OMV) und sich im World Petroleum Council als österreichische Young Professionals Vertretung engagiert. Nach dem technischen Studium hat Fr. Lemmerer eine Stelle als Management Consultant bei dem internationalen Energieunternemen E.ON angetreten und widmet sich seit nunmehr 2 Jahren den Herausforderungen des Konzerns in der Energiebranche.

Dipl.-Ing. Christoph Libisch absolvierte das Masterstudium Kulturtechnik und Wasserwirtschaft an der Universität für Bodenkultur. In zahlreichen Praktika und Tutorenanstellungen an der Universität für Bodenkultur konnte er sein Wissen in Hydrologie und Geoinformatik vertiefen. Diese Vertiefung wurde durch die schulische Ausbildung an der HTL Steyr, Fachbereich Elektronik und Technische Informatik begünstigt.

Seit Juni 2014 ist Christoph Libisch bei der Pöyry Gruppe als Experte für Wasserwirtschaft und Hydrologie angestellt. Seine Hauptaufgaben liegen im Bereich der Hydroinformatik und fokussieren sich auf Energieberechnungen von wasserwirtschaftlichen Speichersystemen.

In diesem Bereich schreibt Herr Libisch auch seine Dissertation an der Universität für Bodenkultur. Die Dissertation wird in Kooperation zwischen der Pöyry Energy GmbH und der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft durchgeführt. Unter anderem ist Christoph Libisch Co-Autor des Buches „Talsperren in Deutschland“, erschienen im Springer Verlag.

 

Dipl.-Ing. Peter Macher: Als Young-Professional in der Elektrizitätswirtschaft, konkret in der Bauabteilung der Kärntner Elektrizitäts-AG, sind die Zukunft der Energieversorgung und der nachhaltige Umgang mit den uns gegebenen Ressourcen zentrale Fragestellungen, die seine Generation nicht nur direkt betreffen, sondern mit denen er sich bewusst auseinandersetzt und zu deren Beantwortung er aktiv beitragen möchte.

Neben seiner Ausbildung als Wasserbauingenieur, an der Technischen Universität Wien, hat er sich immer wieder – besonders intensiv im Rahmen seines Auslandsaufenthaltes an der ETH Lausanne – mit dem nachhaltigen Umgang mit Energieressourcen auseinandergesetzt. Beispielsweise hat er im Rahmen seiner Bachelorarbeit eine Massenbilanz sowie eine Stoffstromanalyse für Biomasse in Österreich erstellt. Sein Hauptbetätigungsfeld liegt aktuell im Neubau sowie der Erneuerung bzw. Effizienzsteigerung von Kleinwasserkraftwerken.

 

Ing. Mag. Sylvia Mayer absolvierte die Höhere technische Lehranstalt für EDV und Organisation, schloss anschließend die Sicherheitsakademie in Oberösterreich als dienstführende Exekutivbeamtin, und parallel dazu das Studium der Rechts-wissenschaften in Linz ab.

Seit 2012 ist Sylvia Mayer als Referats-leiterin im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung für den Bereich Schutz kritischer Infrastrukturen – darunter die Energieversorgung in Österreich – zuständig und daneben in mehreren Arbeitsgruppen zum Thema Cyber Security tätig.

 

 

Dipl.-Ing. Daniel Nauschnegg absolvierte die HTL für Energietechnik und industrielle Elektronik in Graz. Danach absolvierte er ein berufsbegleitendes Wirtschaftsstudium zum Diplom Wirtschaftsingenieur (FH) sowie weitere universitäre Ausbildungen an der Donau Uni Krems zum Dipl. Energie Autarkie Coach und Dipl. Consultant für erneuerbare Energie.

Beruflich ist er seit 2011 geschäftsführender Gesellschafter eines Elektroinstallationsunternehmens mit Spezialisierung auf Photovoltaik und Energiespeicherlösungen. Zusätzlich betreibt er seit 2014 ein Ingenieurbüro mit Tätigkeiten im Bereich Energiecoaching, Consulting, Schulungen und Trainings im Fachbereich Elektrotechnik und Erneuerbare Energie. Seit 2017 ist er Mitglied im Austrian Standards Komitee 235 „Wirtschaftlicher Energieeinsatz in Gebäuden“ und im ÖVE Normungsausschuss für Photovoltaik & Speichersysteme. Weiters ist er auch Ausschussmitglied der Bundesinnung für Elektrotechnik und LAP Prüfer.

 

Dipl.-Ing. Markus Pichler studierte Petroleum Engineering, Studienzweig Reservoir Engineering an der Montanuniversität Leoben. Noch vor Abschluss seines Diploms trat er 2012 in die Rohöl Aufsuchungs Aktien Gesellschaft ein. Zu seinen Aufgaben gehört die Planung und Entwicklung von untertägigen Gasspeichern sowie die Sicherstellung der Versorgung von Großkunden.

Zusätzlich ist er aktiv an Forschungsprojekten für erneuerbare Energien (Sunstorage, Sunconversion) beteiligt. Darüber hinaus ist er Mitglied bei Marcogaz, SPE und dem ÖVGW wo er regelmäßig Vorträge hält und Veröffentlichungen präsentiert.

 

Nicolas Rathauscher, MSc lebt in Brüssel und arbeitet beim europäischen Arbeitgeberverband BUSINESSEUROPE als Adviser im Bereich Energie- und Industriepolitik. Davor arbeitete er als Trainee in der Industriellenvereinigung, wo er sich intensiv mit der österreichischen Klima- und Energiepolitik beschäftigte. Seine beruflichen Stationen führten ihn davor zur OMV, wo er ein Internship absolvierte und zu einer Raiffeisen-Tochterfirma, die sich auf die Vermarktung und Finanzierung von Anlagen aus erneuerbarer Energie spezialisierte.

Darüber hinaus arbeitete er im Nationalratswahlkampf 2013 als Freiwilligen-Kampagnenleiter. Nicolas Rathauscher absolvierte 2010 die HTL Rennweg für Mechatronik und studierte sowohl “Erneuerbare Energietechnologien” als auch “Innovations- und Technologiemanagement” an der FH Technikum Wien. Internationale Erfahrung sammelte er während seines Auslandsaufenthaltes an der Linköping Universität in Schweden, wo er seine Master Thesis im Bereich Energieeffizienz in der schwedischen Industrie schrieb.

 

MMag. Raphaela Reinfeld-Spadt leitet die Abteilung Innovations- und Produktmanagement in der Energie Burgenland und war davor als Assistentin des Vorstandsvorsitzenden mit Fokus auf die Bereiche Erneuerbaren Energieformen, Innovation und Kommunikation zuständig.

 

 

 

 

Dipl.-Ing. Wolfgang Richter hat in Innsbruck das Diplomstudium Bauingenieurswissenschaften, mit einem einjährigen Studienaufenthalt in Rom, absolviert. Seit 2010 ist er als Universitätsassistent am Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft der TU Graz beschäftigt.

Seine Forschungs-und Arbeitsschwerpunkte umfassen insbesondere transiente Fließvorgänge in Hochdruckwasserkraftanlagen, wie die Dimensionierung von Wasserschlössern mittels 1D- und 3D-numerischer Strömungssimulationen. Interessensschwerpunkte sind flexible Pumpspeicherkraftwerke, Potentiale der Energiespeicherung mittels Pumpspeicherkraftwerken und die Forschung über die hybride Nutzung dieser Anlagen. Forschungskooperation mit NTNU Trondheim, Norwegen.

 

 

Dipl.-Ing. Tobias Rieder, MSc studierte Volkswirtschaft an der WU Wien sowie Umwelt- und Bioressourcenmanagement an der Universität für Bodenkultur. Die Diplomarbeiten befassten sich erstens mit der Entwicklung von Energieszenarien bis 2030 und zweitens mit Fragen der Verbrauchsprofile von Haushalten.

Er war bei Oesterreichs Energie im Bereich Erzeugung insbesondere für die Themenfelder Erneuerbare Energie, Erzeugungsstrategie und Klimapolitik zuständig. Seit September 2016 ist er bei Wien Energie im Bereich Public Affairs tätig, den er seit Dezember 2017 leitet. Zudem lehrt er als externer Lehrbeauftragter an der Universität für Bodenkultur und der FH des BFI Wien.

 

 

Dipl.-Ing. Johanna Ronay lebt in Wien, Österreich, wo sie auch ihr Studium Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau an der Technischen Universität absolviert hat. Nach Abschluss des Studiums hat Johanna Ronay ihre berufliche Karriere bei A.T. Kearney, einer internationalen Management Beratung, gestartet.

Während ihrer vierjährigen Laufbahn bei A.T. Kearney hat sie Kunden in verschiedenen Bereichen, auch in der Energie- und Automobilbranche beraten, wobei sie ihren inhaltlichen Schwerpunkt auf die Entwicklung von neuen Geschäftsstrategien, Analyse von Risiken in den unterschiedlichen Wertschöpfungsketten und Durchführung von strategischen Einkaufsprogrammen setzte. Aktuell arbeitet Johanna Ronay im Bereich Marktmanagement von Wien Energie und ist dort für die zentrale, kundenorientierte Produktentwicklung zuständig.

 

Mag. iur. Lorenz Stangl studierte Rechtswissenschaft an der Universität Wien. Stationen führten an das Landesgericht Wien sowie zur Bundespolizeiinspektion Salzburg und in die Privatwirtschaft, wo er im Steuern- und Immobilienbereich arbeitete.

Derzeit ist Hr. Stangl Trainee bei der Indust-riellenvereinigung im Bereich RIIt, Energie und Nachhaltigkeit.

 

 

Fabian Stricker, MSc arbeitet als Berater bei Accenture im Analytics Bereich. Als Einzelunternehmer erstellt er außerdem IT-Lösungen für Datensammlung und -visualisierung.

Derzeit berät er das Weltentwicklungsprogramm und die Atomenergie-Organisation (UNDP & IAEA) zur Optimierung einer Benutzeroberfläche für das Open Source Energy Modelling System (OSeMOSYS).

 

 

 

Dr. Florian Thaler arbeitet als Oil Strategist im Ölhandel. Derzeit entwickelt er im Rahmen eines FinTech Start-Ups eine auf Satelliten, Big Data und AI-basierte Analyseplattform für den Ölhandel. Zuvor war Florian für den Hedge Fund Ochziff und Citigroup tätig, ebenfalls im Ölhandel, und verantwortlich für fundamentale Ölmarktanalysen weltweit. Florian begann seine

Karriere bei Shell in Hamburg im Graduate Programm mit darauffolgenden Stationen in Zug und London. Zuvor studierte er BWL an der Bocconi Universtität Mailand und promovierte an der Wirtschaftsuniversität Wien.

 

Ing. Mag. Damir Trtanj studierte Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten „General Management“ und „Change Management & Management Development“ an der WU Wien. Nach Abschluss seiner Diplomarbeit über die Akzeptanz von strategischen Instrumenten, u.a. Balanced Scorecard auf Mitarbeiter- und Unternehmensebene, absolvierte er 2008 ein Traineeprogramm bei VERBUND AG.

In dieser Zeit war er in Albanien für das Wasserkraftwerk Ashta als technischer und kaufmännischer Teilprojektleiter für die Baustelleninfrastruktur verantwortlich. Neben seiner beruflichen Tätigkeit bei VERBUND, schloss er auf der Fachhochschule Zittau/Görlitz in Deutschland den energiewirtschaftlichen Lehrgang „Energy Market Competence“ sowie am Österreichischen Controller Institut den kaufmännischen Lehrgang „Zertifizierter Controller“ – beides mit Auszeichnung – ab.

Seit 2012 ist Herr Trtanj Assistent des stellvertretenden Generaldirektors der VERBUND AG. Zu seinen Hauptaufgaben zählen dabei die Beratung und Unterstützung des Vorstandes in operativen und strategischen Fragestellungen.

 

Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Johannes Wall, BSc studierte Bauingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Graz und der University of Calgary in Kanada. Seine Abschlussarbeiten verfasste er über Pumpspeicherkraftwerke sowie Erntefaktoren in der Wasserkraft. Im Rahmen seiner Tätigkeit am Institut für Material Prüfung und Baustofftechnologie (Arbeitsgruppe Nachhaltigkeitsbewertung) beschäftigte er sich mit der Operationalisierung der Nachhaltigkeit im Bauwesen.

Seine Dissertation mit dem Titel „Lebenszyklusorienterte Modellierung von Planungs-, Ausschreibungs-und Vergabeprozessen“ widmete sich der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in Planungs- und Projektsteuerungsprozessen. Derzeit ist Hr. Wall Universitäts-Projektassistent und Doktorand am Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz.Seine Forschungsschwerpunkte liegen u.a im Bereich des lebenszyklusorientierten Bauprojektmanagements.

Neben seiner Tätigkeit an der TU Graz ist er Mitglied in den Arbeitsgruppen der IG Lebenszyklus. Johannes Wall ist Autor und Co-Autor von mehreren nationalen und internationalen Fachbeiträgen im Bereich der Umsetzung nachhaltigen Bauens.

 

Dipl.-Ing. Thomas Weissensteiner hat im Jahre 2010 an der Technischen Universität Graz sein Studium in Maschinenbau und Betriebswirtschaftslehre abgeschlossen. Seine aktuelle Position bei Pöyry Energy GmbH Österreich ist stellvertretender Leiter der Abteilung für Elektromechanik und Automatisierungstechnik im Geschäftsbereich Wasserkraft und Erneuerbare Energien.

Das Verantwortungsgebiet von Herrn Weissensteiner umfasst die Planung von elektromaschineller Ausrüstungen sowie von Turbinen, Kraftwerks- Hilfseinrichtungen und Stahlwasserbauten. Er hat unlängst an unterschiedlichen Projekten in Zusammenhang mit flexiblen Pumpspeicherkraftwerken gearbeitet. Weiters hat er 8 Jahre Berufserfahrung als technischer Projektleiter und Konstrukteur von mechanischer Ausrüstung.

 

Dipl.-Ing. Dr. Michael Weixelbraun studierte Elektrotechnik – Studienzweig elektrische Energietechnik an der TU Wien und TU Graz. Nach Abschluss seiner Dissertation im Bereich der dynamischen Stabilität trat Hr. Weixelbraun 2012 in die Austrian Power Grid AG ein und war bis 2014 für

Netzwiederaufbaukonzepte, Schwarzstart- und Inselbetriebsfähigkeit sowie Network Codes zuständig. Ab 2014 ist er Assistent des Vorstandes der Austrian Power Grid AG. Darüber hinaus ist Hr. Weixelbraun in diversen internationalen Arbeitsgruppen vertretenen.

Der Hauptfokus seiner Tätigkeit ist dabei die Aufrechterhaltung der Netzstabilität sowie auf den Themenkomplex der Integration Erneuerbarer Energien – sowohl in das Stromsystem, als auch den Energiemarkt – gerichtet.

 

Dipl.-Ing. Tobias Wurzer arbeitet seit Juni 2017 bei Altran in Amsterdam als Innovation & Management Consultant. Derzeit befindet er sich bei einem Kunden auf Projekt in einer Analyse-Abteilung für Trading und Sales Support. Zuvor verbrachte er 1½ Jahre in Brüssel, wo der Hauptfokus seiner Arbeit auf der Modellierung von Langfrist-Elektrizitätspreisszenarien und dem Aufbau von strategischen Studien zur Analyse von Business Modellen und Investitionen lag.

Sein Studium der Technischen Mathematik an der TU Wien, sowie Diplomarbeit im Bereich von makroökonomischen Optimierungsmodellen für Wasserkraftsysteme schafften die Basis für seine Tätigkeit als Consultant. Außerdem verhalf ihm seine vormalige Anstellung bei der APCS/AGCS (Austrian Power/Gas Clearing & Settlement) zusätzlich zu einem umfassenden Wissen über Regelenergiemärkte für Gas und Strom.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Zurück nach oben