Close

Publikationen

Filtern nach Kategorien

YEP, Studien Allgemein, World Energy Trilemma

YEP Austria: AG-Ergebnisse

Das Young Energy Professionals (YEP) Programm stellt ein interdisziplinäres Netzwerk junger Führungskräfte von Mitgliedern und Partnern des WEC Austria dar und geht auf eine Initiative des Londoner WEC Büros zurück. Der 1. Zyklus bestand seit Oktober 2015, hatte 29 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und dauerte bis Herbst 2018.

In fünf Arbeitsgruppen wurden folgende Themen behandelt:

AG 1: Öl im Energiemix Österreichs

AG 2: Energiezukunft in Österreich

AG 3: Technische Innovationen

AG 4: Digitalisierung in der Energiewirtschaft

AG 5: Investitionen und Förderungen


Dzt. liegen die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen 2 und 4 vor.

World Energy Insights – Blockchain

Die Blockchain im Energiemarkt hat den ersten Hype hinter sich. In immer mehr (Pilot)projekten findet die Technologie Anwendung, etwa bei dezentralen Versorgungsmodellen (P2P). Doch ist der regulatorische Rahmen im Energiemarkt schon fit für Blockchain? Wo sind ggf. Änderungen notwendig, um weiteres Potenzial für neue Lösungen zu heben. Das World Energy Council diskutierte diese Fragen anhand von 39 Interviews mit Vertretern aus der Energiewirtschaft, aus Politik und Forschung.


Die Mehrheit der Befragten stimmte zu, dass die Marktteilnehmer einen neuen Blockchain-fähigen Markt erst entwickeln müssten, bevor die Regulierungsbehörden eingreifen könnten.

World Energy Trilemma Index 2018

Die Ziele, die es im "Energy Trilemma" zu erreichen gilt, definiert der Weltenergierat (World Energy Council - WEC) als

  • sichere Versorgung mit Energie
  • den Zugang zu bezahlbarer Energie
  • die Nachhaltigkeit in der Erzeugung und im Verbrauch von Energie

Jedes Land verfolgt dabei seine eigene Strategie, um das Energie-Trilemma zu lösen. Im aktuellen Energy Trilemma Index des WEC werden 125 Staaten der Welt beurteilt.

Mit Platz 11 im diesjährigen Ranking konnte sich Österreich um eine Position verbessern.

World Energy Issues Monitor 2018

Der Weltenergierat legt einmal jährlich den World Energy Issues Monitor vor. Dieser zeigt die kritischen Themenschwerpunkte im Energiesektor sowohl auf globaler als auch auf nationalstaatlicher Ebene auf. Befragt wurden über 1.200 Vertreter aus der Energiewirtschaft sowie Vertreter der Politik und der Forschung mit Energiebezug weltweit. Die Umfrage wurde 2017 durchgeführt.

 

Österreich stellte, wie bereits die Jahre zuvor, ein Schwerpunktland dar. WEC Austria bat daher ausgewählte Vertreter der heimischen Energiebranche zu aktuellen Entwicklungen und Perspektiven im Energiesektor Stellung zu nehmen.

 

Die Ergebnisse der jährlichen Umfrage stehen Ihnen nachfolgend zur Verfügung. Die sogenannten Issue Maps erlauben einen Vergleich der österreichischen Position mit jener Europas oder der globalen Sichtweise.

Neue Blockchain-Studie

Ob Stromhandel oder Anlagensteuerung: Blockchain könnte bei der Digitalisierung des Energiesystems eine zentrale Rolle spielen, denn die Transaktionstechnologie vereinfacht den Austausch, die Validierung und Dokumentation von Daten. Blockchain hat viel Potenzial. Konkurrenztechnologien oder regulatorische Anforderungen könnten allerdings die breite Durchdringung bremsen.

 

Ggst. Studie geht den Chancen und Herausforderungen der Blockchain-Technologie nach.

Energieeffizienz: Zukunftsstrategie für nachhaltiges Wirtschaften

Energieeffizienz ist von enormer energiepolitischer, umweltpolitischer und wirtschaftspolitischer Bedeutung. Aus energiepolitischer Sicht trägt Energieeffizienz wesentlich zu einer Erhöhung der Versorgungssicherheit bei. Aus umweltpolitischer Sicht garantiert eine hohe Energieeffizienz entlang der gesamten Energiebereitstellungskette eine Reduktion der Umweltauswirkungen. Nicht zuletzt reduziert eine hohe Energieeffizienz Energiekosten, wodurch die wirtschaftspolitische Bedeutung von Energieeffizienz augenscheinlich wird.

 

Die nun vorliegende Studie bietet einen Vergleich nationalstaatlicher Energieeffizienzbemühungen.

 

Eine wichtige Aussage ggst. Studie ist, dass die Effizienzbemühungen trotz ökonomischer Krisen weiter voranschreiten. In den vergangenen 15 Jahren konnten 3,1 Gtoe an Energieverbrauch eingespart werden, ebenso wie 7 Gt CO2. Allerdings wird seit 2009 eine Verlangsamung der Effizienzsteigerung beobachtet.

World Energy Scenarios 2016: The Grand Transition

Das Wachstum des globalen Gesamtenergieverbrauchs schwächt sich deutlich ab. Während sich der Gesamtenergieverbrauch zwischen 1970 und 2015 mehr als verdoppelt hat, wird für bis 2060 nur noch ein Anstieg bis zu einem Drittel erwartet.

 

Fossile Energiequellen werden 2060 je nach Szenario zwischen 50% und 70% des weltweiten Energiemixes ausmachen.

 

Das Erreichen des 2°-Ziels – die Begrenzung des globalen Temperaturanstieges auf maximal 2°C gegenüber der vorindustriellen Durchschnittstemperatur - erfordert weitreichende zusätzliche Maßnahmen und einen sehr hohen CO2-Preis.

Integration der erneuerbaren Energien in den Strommarkt

Im Zuge einer nachhaltigen Lebensweise ist die Nutzung erneuerbarer Energien ein wichtiger Faktor, geht es doch darum, Ressourcen zu schonen und den Treibhausgas-Ausstoß zu vermindern. Weltweit decken die Erneuerbaren Energien derzeit bereits 23% des Stromverbrauchs.

 

Global betrachtet setzen 164 Staaten Politikmaßnahmen ein, um den Anteil Erneuerbarer Energien an der Energieversorgung zu erhöhen. Die Staaten der Europäischen Union haben sich verpflichtet, bis 2020 den Anteil Erneuerbarer Energien auf 20% zu erhöhen und streben gleichzeitig 20% weniger Treibhausgasemissionen an. Gleichzeitig sollen bestehende Erneuerbaren-Fördersysteme abgebaut und allf. Beihilfen marktbasierter werden.

 

Die neue WEC-Studie analysiert die aktuellen Herausforderungen eines weiteren Erneuerbaren-Ausbaus und gibt Handlungsempfehlungen für eine optimale Integration erneuerbarer Energien in das Stromversorgungssystem.

World Energy Perspectives: The road to resilience, 2016

Die neue Studie zeigt systemrelevante Risiken im Energiebereich auf und identifiziert Maßnahmen zur Erhöhung der Versorgungssicherheit.